Aktuelles

Auf dieser Seite finden Sie immer mal wieder aktuelle Eindrücke aus unserem Kita Alltag.

Hinweis: An dieser Stelle sind aufgrund des neuen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nur noch Fotos von Personen zu finden, von denen die Einverständnis bzgl. der Veröffentlichung für das jeweilige Foto vorliegt.


Danke an den pädagogischen Beirat!
Das erste Kita Jahr neigt sich dem Ende zu, die letzte Sitzung des pädagogischen Beirats hat stattgefunden. Wir haben das Kita Jahr Revue passieren lassen und zum Schluss gab es als kleines Dankeschön Pizza für alle. Wir möchten uns hiermit nochmal bei allen Vertreter*innen im pädagogischen Beirat ganz herzlich für ihre Motivation, ihre Ideen, ihren Einsatz und ihre Zeit bedanken! So macht Zusammenarbeit Spaß! 🙂 Wir hoffen, dass sich auch für das nächste Kita Jahr wieder engagierte Eltern finden, die Lust haben im Beirat mitzuwirken.


Auf dem Weg zu unserem Leitbild der Kita Regenbogen St. Joseph
Am 8. Und 9. Juni 2018 haben sich unsere pädagogischen Fachkräfte, unsere Leitung, Vertreter*innen aus Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand, Stephanie Hilberink (Gemeindeassistentin) und Pfarrer Bischof unter der Moderation von Frau Kleine-Kuhlmann (Fachbereichsleitung „Tageseinrichtungen für Kinder“, Caritas) zusammengesetzt, um gemeinsam ein Leitbild für unsere Kindertagesstätte zu erarbeiten.

Wozu brauchen wir ein Leitbild?
Seit 18 Jahren gibt es im Bistum Osnabrück die Leitbildarbeit. Ein Leitbild soll eine Orientierungshilfe sein, die unsere Haltung und unsere Wertvorstellungen als katholische Kindertagesstätte widerspiegelt. Wie eine Firmenphilosophie soll Sie dem Leser zeigen, was uns wichtig ist, worauf wir dies begründen und wie wir dies in unserer Kita leben.
Es hat keinen Zweck, dass Leitung oder Träger ein Leitbild alleine schreiben, denn dies würde nur ihre Meinung widerspiegeln. Deshalb haben wir uns die Zeit genommen zu diskutieren, worauf unsere Haltung und Motivation basiert und haben uns über unsere pädagogischen und religiösen Standpunkte und Ziele ausgetauscht, um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen und zu überlegen, wie wir Diesen umsetzen möchten.
Unser Leitbild soll allen jetzigen und zukünftigen Mitarbeiter*innen, Leitungen, Trägervertretern, Eltern und Interessierten Orientierung und Halt bieten und unsere Rahmenbedingungen aufzeigen.
Doch das Leitbild ist nach diesen zwei Tagen noch nicht fertiggestellt. Die wichtige Vorarbeit und Auseinandersetzung dient nun dem Redaktionsteam (Kita Leitung, Erzieherin, Trägervertreterin & Gemeindeassistentin) dazu, das Erarbeitete in Worte zu fassen.

Wir freuen uns darauf, Ihnen bald unser Leitbild vorstellen zu dürfen! 🙂


Waldtage der Regelgruppen
Den 29. & 30. Mai verbrachten unsere Regelkinder im Wald „Richtervenn“. Leider musste unsere Waldwoche nach dem 30.5. aufgrund von Eichenprozessionsspinnern vorzeitig abgebrochen werden. Es waren jedoch trotzdem zwei spannende und erlebnisreiche Tage. Die restlichen Tage der Woche wurde das gute Wetter dann ausgiebig in unserem Außenspielbereich genutzt. 

„Was habt ihr im Wald erlebt?“

  • Wir haben auf dem Boden aus unseren Dosen gegessen
  • Wir konnten Tiere beobachten und in Büchern nachgucken, welches Tier es ist
  • Wir haben geschaut, was im Wald alles wächst
  • Wir haben Lupen und Becherlupen ausprobiert
  • Wir haben aus herumliegenden Zweigen und Ästen etwas gebaut
  • Wir haben gelernt, wie man sich im Wald verhalten muss


Wasserforscher in der Regentropfengruppe
Im Rahmen ihres Abschlusspraktikums hat unsere Praktikantin Fabienne in der Regentropfengruppe ein Projekt zum Thema Wasser angeboten. Durch zahlreiche Experimente, spannende Wasserspiele und interessante Bilderbücher, haben sich die Kinder mit dem Thema beschäftigt. Filip Frosch hat ihnen mit einem Lied erklärt, wo das Wasser überhaupt herkommt.
Das Element Wasser wurde in den letzten Wochen mit allen Sinnen entdeckt. Zum Abschluss dürfen sich alle Kinder „Wasserforscher“ nennen.

  


Pfingsterzählung anhand von sogenannten biblischen Erzählfiguren
Zu Pfingsten haben sich die Regentropfen- und Wolkennestkinder sowie die Krippenkinder, die im Sommer in den Regelbereich kommen, mit der Pfingsterzählung beschäftigt. Altersgerecht wurde die Geschichte erzählt und mit biblischen Erzählfiguren und einem Fingerspiel veranschaulicht. Anbei der Inhalt in Kurzform:

„Dieses dunkle Haus soll uns an die Freunde von Jesus erinnern. Ihr wisst ja, dass Jesus am Kreuz gestorben ist. Deswegen waren seine Freunde ganz traurig. Voller Angst haben sie sich in ihr Haus zurückgezogen und dort alle Türen und Fenster versperrt.  Hinter verschlossenen Türen erinnern sie sich, wie ihnen Jesus zum letzten Mal erschienen ist. Das war vor zehn Tagen. „Jetzt ist er bei seinem Vater im Himmel“, sagen sie zueinander. […]
Plötzlich passiert etwas ganz Ungewöhnliches. Ein Sturm zieht auf. Der Sturm schüttelt die Bäume hin und her, dann lässt der Sturm die Türen und Fenster klappern. Dann wird es ganz still. Die Jünger sind wie gelähmt, wie versteinert, manche zittern vor Angst. „Habt ihr das gehört? Was bedeutet dieser Lärm?“ Doch dann sehen sie etwas Helles, etwas, das aussieht wie feurige Zungen.
Und es wird hell im Haus. Sie spüren: Jesus ist da! Sein Licht ist da. Und allmählich begreifen die Jünger: Jesus ist unter uns. Jesus Geist ist unter uns! Die Jünger spüren: wenn wir Gottes Geist haben, dann brauchen wir auch nicht mehr so viel Angst zu haben, dann brauchen wir uns nicht mehr einzusperren.
Draußen, vor dem Haus der Jünger haben sich viele Menschen versammelt. Sie wollen wissen, was passiert ist. Die Jünger öffnen Türen und Fenster. Sie lassen das Tageslicht wieder in ihr Leben. Nun können sie nicht mehr schweigen. So laufen sie zu den Menschen, die draußen warten und erzählen ihnen von Jesus. Und es staunen alle und sagen: Gott hat uns nicht vergessen! Gott gibt uns seinen guten Geist. Gottes Geist wärmt uns. Gottes Geist lässt uns hell werden, so wie die Sonnenstrahlen die Welt hell macht.“


Was zieh ich an, was zieh ich an, damit man mich auch gut sehen kann?
Gelb leuchtet hell, rot sieht man schnell, grau oder braun, das sieht man kaum! … (Rolf Zuckowski)
Damit man uns bei Spaziergängen und Ausflügen auch gut sehen kann, haben wir von der Grafschafter Volksbank eG
100 Warnwesten für die Kita zur Verfügung gestellt bekommen.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei der Volksbank und Jutta bedanken! 🙂


Segnung der Gruppenkreuze
Am 27. April hatten wir Besuch in der Kita. Pastor Bischof und Steffi waren zu Gast.
Wir haben uns alle im Bewegungsraum getroffen, um dort gemeinsam Lieder zu singen, zu beten, eine Geschichte vom Streit der Regenbogenfarben zu hören und unsere neuen Kreuze für die Gruppen segnen zu lassen. Pastor Bischof erklärte, dass ein Regenbogen und ein Kreuz schöne Zeichen für uns sind, die sagen: „Gott hat uns alle lieb.“
Zum Schluss durfte sich jede Gruppe ein buntes Kreuz aussuchen, dass nun Platz im Gruppenraum gefunden hat.


Hochbeetaktion
Am 24.04. fand unsere spontane Hochbeetaktion statt. Vier Mütter waren gekommen, um gemeinsam mit einigen Kindern unsere Hochbeete zu bestücken. Wir haben Kartoffeln, Erdbeeren, Radieschen, Salat, Kohlrabi, Möhren, Schnittlauch und Petersilie gepflanzt und gesät.
Es hat viel Spaß gemacht und wir freuen uns darauf, bald beobachten zu können, wie alles wächst, die Beete zu pflegen und natürlich auf die Ernte! 🙂 Darüberhinaus wurde noch Unkraut gezupft und eine bunte Blumenwiese gesät.
Vielen Dank an die Mamas für eure Zeit! 


Ein Hotel für Insekten
Unser Hausmeister Sigi hat zwei Insektenhotels gebaut, die nun auf unserem Spielplatz zu finden sind.
Hier können Insekten Nistmöglichkeiten finden und von den Kindern gut beobachtet werden.